In diesem Beitrag zeig ich dir wie du einen Pastateig mit Erbsen zubereitest.

Pastateig mit Erbsen

Dieser leuchtend grüne Pastateig mit Erbsen macht in vielen Kombinationen Spaß. Mit frischem und unaufdringlichem Geschmack lässt er sich hervorragend mit andren Gemüsen und Kräutern kombinieren und verträgt sich auch gut mit deftigen Zutaten wie Speck und Käse.

Rezept Pastateig mit Erbsen

Zutaten:
300 g Hartweizengrieß, Pastamehl oder doppelgriffiges Mehl
2 Stk Eier
120 g Gefrorene Erbsen (angetaut)
1 Prs Salz
etwas Mehl oder Grieß um den Teig zu bearbeiten

diese Menge reicht für 2-3 Portionen

Zutaten Pastateig mit Erbsen

Zubereitung Pastateig mit Erbsen

Zuerst die Eier und Erbsen mit einem Stabmixer oder Kutter fein pürieren. Zum Mehl geben und vermengen. Bevor ich mit dem kneten anfange vermenge ich die Zutaten grob mit einer Gabel in einer Schüssel. Erst dann arbeite ich mit den Händen, das erspart mir extrem klebrige Finger.

Den Teig solltest du mindestens 5 Minuten kneten damit sich das Klebeeiweiß im Mehl aktiviert. Wenn du einen geschmeidigen Teig hast heißt es erst mal Pause machen. Forme Ihn zu einer Kugel, packe diese in Folie oder in ein leicht feuchtes Geschirrtuch und lass Ihn für 30 Minuten im Kühlschrank ruhen.
Diese Pause kannst du natürlich nutzen um deine Sauce vor zu bereiten…

Hat dein Teig lange genug geruht geht es ans ausrollen. Jetzt brauchst du das zusätzliche Mehl damit dir dein Teig nicht an der Arbeitsfläche kleben bleibt. Ich drücke den Teig zuerst mit der Hand etwas flach, um Ihn dann mit einem Nudelholz so lange zu bearbeiten bis er gut in die größte Einstellung meiner Nudelmaschine passt.
Damit er die ideale Breite hat kannst du Ihn so lange zusammenfalten bis er fast bis zum Rand der Walze der Maschine geht. Erst dann fange ich an den Abstand der Walze enger zu stellen. Vergiss nicht den Teig zwischendurch immer wieder mit Mehl zu bestäuben damit er nicht kleben bleibt.

Wenn deine Teigbahn länger wird schneide Sie einfach in der Mitte durch. Das kannst du jedes mal machen wenn es aufgrund der Länge schwierig wird den Teig zu bearbeiten. Oder du holst dir einfach jemanden der dir hilft.
Wenn dein Teig die gewünschte Dicke hat (für Tagliatelle oder Fettuccine mach ich auf meiner Maschine meistens Stufe 5, das entspricht ca 1 mm) geht es ans zuschneiden. Deine Teigbahnen sollten um die 25 cm lang sein. Nochmal ordentlich Mehl drauf damit Sie beim schneiden nicht zusammen kleben. Schlage den ausgerollten Teig 3 bis 4 mal ein und schneide Ihn in die gewünschte Breite. Denk daran das Die Nudeln beim kochen noch etwas breiter werden.
Wenn du die Nudeln geschnitten hast lockere Sie mit den Händen auf und gib Sie bis zum kochen auf eine mit Mehl bestäubte Platte oder Teller. Natürlich kannst du auch den Schneideaufsatz deiner Nudelmaschine verwenden.

Am besten schmecken die Nudeln frisch zubereitet. Du kannst Sie aber auch bis zu 2 Tage im Kühlschrank aufbewahren. Hierfür solltest du Sie aber erst noch für ein paar Stunden an der Luft trocknen lassen und zwischendurch nochmal mit etwas Mehl durch mengen damit Sie nicht anfangen zu Kleben.

Ich hoffe mein Rezept macht dir Lust zum nach kochen. Wenn du mehr über Pasta und Nudelgerichte erfahren willst dann Besuch meinen Kochkurs in Wien oder schau dir meinen Blog an.
Ich wünsche dir viel Spaß beim stöbern und nach kochen…

1 Comment

Leave a comment